Archiv für die Kategorie ‘linux’

Windows 7 oder KDE4?

Sonntag, 08. Februar 2009

Die Jungs von ZDNet in Australien haben auf einem Notebook ein Linux-System mit KDE4 installiert und sind damit in Sydney auf die Strasse gegangen und haben die Leute gefragt was sie über das neue Windows denken.

Die Leute waren allesamt begeistert,  das neue Windows 7 KDE4 sei doch so einfach und toll. Die meisten würden sofort auf das neue Windows Linux updaten.

Via: ZDNet Australia

Ubuntu 6.06 »Dapper Drake« ist da!

Freitag, 02. Juni 2006

»Nach etwa 7 1/2 Monaten Entwicklungszeit wurde heute vom Ubuntu-Projekt eine neue stabile Version freigegeben. Ubuntu 6.06 LTS, Codename ›Dapper Drake‹ ist die erste Version mit Long-Term-Support (LTS): Für 3 Jahre auf dem Desktop und 5 Jahre auf Servern wird es kostenlose Sicherheitupdates und kommerzielle Unterstützung geben.«

Mit Ubuntu 6.06 steht nun auch erstmals eine Server-Version von Ubuntu zur Verfügung, die – statt wie die normale Desktop-Version 3 Jahre – 5 Jahre Unterstützung für Sicherheitsupdates bekommen wird.

Neben der Variante mit Gnome, mit KDE, der Version für Schulen, gibt es jetzt auch einer Version mit XFCE als Windowmanager.

Ich werde mich am Wochenende mal ranmachen, da ja auch KDE 3.5.3 erschienen ist und dies zur Zeit nur für Dapper zur Verfügung steht.

Via: ubuntuusers – Ikhaya

Vim 7 freigegeben

Montag, 08. Mai 2006

»Über vier Jahre sind vergangen seit der Veröffentlichung von »Vim 6«. In dieser Zeit haben die Entwickler vier Aktualisierungen der Applikation freigegeben und eine Vielzahl von Ungereimtheiten beseitigt. Ende letzten Jahres kündigte Bram Moolenaar den nach eigenen Angaben »stabilsten Vim aller Zeiten« an. Nun läutet er eine neue Generation der Applikation ein.«

Vim ist schon immer mein Editor erster Wahl. Auch jetzt auf meinem MacBook habe ich den Vim installiert, sodass ich mir die neue Version auf alle Fälle anschauen werde!

Via: Pro-Linux

Mark Shuttleworth – »Jetzt ist Kubuntu gleichwertig«

Montag, 08. Mai 2006

Hier berichtete ich über die Probleme von den Jungs von Kubuntu. Nun scheint aber endgültig eine friedliche Lösung gefunden zu sein.

Pro-Linux News

Samba+Umlaute

Samstag, 29. April 2006

Um von meinem Macbook Pro auf meinen Desktop-PC zugreifen zu können, habe ich Samba auf dem Kubuntu-Rechner installiert. Leider hatte ich in den Dateinamen keine Umlaute, erst folgende Einträge in der samba.conf stellten diese richtig dar:

dos charset = 850
unix charset = ISO-8859-15
display charset = ISO-8859-15

Kubuntu 6.06 LTS Beta Released

Donnerstag, 20. April 2006

Na da werde ich mich am Wochenende mal ranmachen, lt. Iv habe ich eh schon zu lange gewartet …

Link: Kubuntu – Kubuntu 6.06 LTS Beta Released

[Update] kubuntu.de eine Woche offline?

Dienstag, 11. April 2006

Folgendes kam gerade über die deutsche kubuntu-Mailingliste:

Hallo,

wie soeben auf www.kubuntu.de angekündigt wurde, wird der Server voraussichtlich für eine Woche offline gehen.
Das offizielle statement (www.kubuntu.de) dazu:

Kubuntu.de Protestwoche

Das Ziel dieser Webseite inkl. Forum, Mailingliste und den dazugehörigen IRC-Channeln (#kubuntu-de und #kubuntu-de-team) ist, die Community zu unterstützen, den Benutzern von Kubuntu eine Plattform zu bieten und, last but not least, das Kubuntu-Projekt zu fördern und dabei mitzuhelfen, Kubuntu zu einer einzigartigen Distribution zu machen.

Dieses Ziel haben wir, das kubuntu.de-Team, gemeinsam verfolgt, doch das Gros der Arbeit hat Andreas Müller (amu) geleistet. Er ist nicht nur Mitbegründer und unbezahlter Entwickler des Kubuntu-Projekts, sondern hostet auch diese Website und übernimmt alle dafür anfallenden Kosten persönlich.

Im Zuge unserer Bemühungen um Kubuntu sind einige Anfragen an Canonical gestellt worden – z.B. bezüglich des Status von Kubuntu im Vergleich mit Ubuntu, Reaktivierung des Accounts von amu auf kubuntu.org. Diese Anfragen sind aber samt und sonders bis zum heutigen Tage unbeantwortet geblieben!

Für das Kubuntu Projekt gibt es bisher einen einzigen bezahlten Entwickler (Jonathan Riddell). Da Canonical unser aller persönliches und z.T. auch finanzielles Engagement bisher ignoriert, müssen wir davon ausgehen, dass Canonical nicht bereit ist, Kubuntu zu einer “1st class distribution” zu machen.

Der derzeitige Status ist leider alles andere als tragbar und gefährdet den Fortbestand und natürlich vor allem die
Weiterentwicklung von Kubuntu.

Sollten also bis zum 15.04.2006 nicht alle von Andreas Müller gestellten Fragen beantwortet sein

* wird kubuntu.de mitsamt Forum und Mailinglisten offline gehen
* wird Amu von der Entwicklung Kubuntus zurücktreten
* wird es keinen Stand am LinuxTag geben

Um den Ernst der Lage zu verdeutlichen wird kubuntu.de ab Montag, 10.04.2006 für eine Woche offline gehen.

Wenn Ihr uns helfen wollt, wendet Euch bitte an die internationale Mailingliste von Ubuntu und Kubuntu.

Das Team

Amu (Andreas Müller)
Urmelchen (René Fischer)
Apachelogger (Harald Sitter)
\sh (Stephan Hermann)
Zerlinna (Mirjam Wäckerlin)
emonkey (Carlos Diener)

Verwundert mich doch die Sache, dachte es sei alles geklärt, siehe auch hier. Kann spannend werden die Sache!

[Update] Pro-Linux berichtet auch.

Heute kam das durch die Liste:

Hallo,

hier das Update des Announcement von www.kubuntu.de:

kubuntu.de Protestwoche – Update

Unsere Protestaktion ist in der Linux-Gemeinde sowohl auf viel Zuspruch wie auch auf viel Kritik gestossen. Auf diese moechten wir hier eingehen, indem wir die Gruende fuer unseren Protest genauer darlegen.

Das Ziel

Das Ziel dieser Webseite inkl. Forum, Mailingliste und den dazugehoerigen IRC-Channeln (#kubuntu-de und #kubuntu-de-team) ist, die Community zu unterstuetzen, den Benutzern von Kubuntu eine Plattform zu bieten und, last but not least, das Kubuntu-Projekt zu foerdern und dabei mitzuhelfen, Kubuntu zu einer einzigartigen Distribution zu machen.

Dieses Ziel haben wir, das kubuntu.de-Team, gemeinsam verfolgt, doch das Gros der Arbeit hat Andreas Mueller (amu) geleistet. Er ist nicht nur Mitbegruender und unbezahlter Entwickler des Kubuntu-Projekts, sondern hostet auch diese Website mit aktuellen Kubuntu-LiveCDs und nimmt alle dafuer anfallenden Kosten persoenlich auf sich.Gnoppix, ein weiteres “Kind” von Andreas Mueller, und mittlerweile in Besitz von Canonical, wird aber immer noch von Andreas finanziert

Unsere Kritikpunkte

Im Zuge unserer Bemuehungen um Kubuntu sind einige Anfragen an Canonical gestellt worden. Die Mails waren alle an Mrs. Jane Silber gerichtet, die die Canonical Geschaeftsfuehrung darstellt. Es geht in allererster Linie um folgende Dinge, die bei dem derzeitigen Stand des Projektes einige grundlegende Entscheidungen und Antworten seitens Canonical benoetigen:

Entwickler
Kubuntu braucht mehr bezahlte Entwickler. Auch wenn von Seiten Canonicals gesagt wird, es gebe jeweils einen bezahlten Entwickler fuer Gnome und auch fuer KDE (seb128/jriddell) so ist aber der Rest der bezahlten Ubuntu Devs recht Gnome-lastig.
Es waere sinnvoll, die bezahlten Entwickler fuer Kubuntu um mind. 2-3 Personen aufzustocken, damit ein Gleichgewicht entsteht, denn mit dem blossen Bereitstellen von KDE – Pakete ist es nicht getan.

Status des Projektes
Was bedeutet Mark Shuttleworths Commitment, “Kubuntu soll eine First Class Distribution” werden? – Ist das ein Rueckschritt von seiner Erklaerung, dass kubuntu ein reines Communityprojekt ist (http://www.kubuntu.org/announcements/hoary-release.php), soll daraus jetzt ein fester Zweig im Canonical Support System gemacht werden?

Bedingte Eigenstaendigkeit des Projektes.
Als Projekt sollte Kubuntu etwas eigenstaendiger arbeiten. Wir haben natuerlich Verstaendnis, dass irgendwann einmal Geld verdient werden muss, man kann Geld nicht nur ausgeben, irgendwie muss es wieder reinkommen. Jedoch sollte in erster Linie eine technische Entscheidung bevorzugt werden, die speziell auf div. Maerkte ausgerichtet ist. (ich spreche
jetzt konkret die SMIME Unterstuetzung an, die z.B. in Deutschland wichtig ist).

Sponsoring
Wie verhaelt es sich, wenn ein anderer potenter Sponsor mit ins Boot kommt? Generell waere das durchaus denkbar. Ist nun Kubuntu ein Projekt, dass von der Community getragen werden soll, oder verbergen sich dahinter doch finanzielle Interessen?

ISO-Updates
Ist es ein Problem, in den Install- und Live-iso’s die Korrekturen und Sicherheitsaktualisierungen einzuarbeiten und ein ISO Update nach 3 monaten bereitzustellen? Fehler passieren.

Community Contribution (Portalsoftware)
Ausser Jonathan Riddell und Andreas Mueller kann niemand die Kubuntu Webseiten veraendern (Andreas’ Account auf kubuntu.org ist nun reaktiviert worden, nachdem er ueber zwei Monate darauf gewartet hatte).

Wenn jemand keine Pakete baut, heisst das noch lange nicht, er steuert generell nichts zum Projekt hinzu. Eine Vielzahl von Freiwilligen wollten das uebernehmen, jedoch scheiterte es am Zugriff.

An dieser Stelle sollte man mit einer Portalsoftware Abhilfe schaffen koennen, welche idealerweise eine direkte uebersetzung bietet (evtl. mit Rosetta Abindung), sowie den Export in die offizielle Dokumentation ermoeglicht. An einer Umsetzung eines solchen Portals arbeiten wir bereits.

Trademarks
Auf der Seite ubuntuusers.de steht, dass Ubuntuusers.de “…das offizielle deutsche Portal fuer Ubuntu, Kubuntu, Edubuntu und alle anderen Ubuntu-Derivate” sei. Keiner der Verantwortlichen ist auch nur mit Nickname in #kubuntu-devel #kubuntu-de bekannt.Es existiert ein Vertrag zwischen Matthias Urlichs, Julius Bloch, Marcus Fischer und Canonical (http://static.ubuntu-de.org/cms/files/00/05/52/agreement.pdf), um ihnen die Moeglichkeit zu geben, den “ubuntu Deutschland e.V”. mit dem Namen “Ubuntu” auszustatten, deren Vorstand sie bilden. Der Verein selber ist Betreiber des Portals Ubuntuusers.de. Dieser Vertrag zwischen den drei Einzelpersonen gibt aber “ubuntu Deutschland e.V.” nicht das Recht auf den Namen Kubuntu, Xubuntu und auf alle anderen Namen von Ubuntu-Derivaten. Von daher bitten wir die Richtigstellung auf den Seiten des Vereines sowie auf denen des ubuntuusers.de Portals, dass sie nichts mit Kubuntu und anderen Derivaten von Canonical Trademarks und Ubuntu Foundation Distributionen zu tun haben, da sie bis heute nur ubuntuusers.de und keine anderen Community-Projekte rund um Ubuntu und dessen Derivate unterstuetzen..

Weiterhin gibt es in Deutschland eine Reihe von sog. Domaingrabbern, die nur auf Profit mit den Markenname Kubuntu aus sind. Warum werden diese nicht abgemahnt und geschlossen? Das ist ein sensibler Bereich, jedoch vergraebt man sich bei Canonical
vor den Problemen, statt sich zu bekennen.

Unser Protest wird so lange andauern, wie diese Fragen nicht geklärt sind.

Nun wird mir ehrlich gesagt vieles klarer. Ich halte Euch auf dem Laufenden …

ubuntu: Sources.list automatisch erstellen lassen

Mittwoch, 05. April 2006

Auf der Webseite der Ubuntu Niederlande wurde ein Online-Tool veröffentlicht, mit dem man sich eine sources.list generieren lassen kann.

Nettes Tool, auch wenn gestern abend das importieren der gpg-Keys nicht ging und die Kubuntu-Quellen nicht erreichbar waren. Vielleicht wird an der Stelle noch ein bisschen nachgebessert. Auch nicht schlecht wäre es, wenn noch paar Repositories, wie z. B. die von Cezzi enthalten wären. Aber vielleicht wird das noch erweitert. Bis dahin kann man ja die wirklich gute Zusammenstellung durch eigene Einträge erweitern.

[Update] Es gab/gibt kein gpg-Problem. Ich konnte die Keys nicht laden, weil in meinem gpg-Verzeichnis eine Lock-Datei existierte.

Via: ubuntuusers – Ikhaya

[Update] KDE 3.5.2 für Ubuntu

Freitag, 24. März 2006

Einträge für die sources.list für Dapper:

deb http://kubuntu.org/packages/kde352 dapper main

und für Breezy:

deb http://www.kubuntu.org/packages/kde352 breezy main

Die Breezy-Quellen sind auch noch leer, Dapper ist dagegen gefüllt.

Allerdings habe ich bei kde.org noch keine offizielle Ankündigung gelesen. Eine ChangeLog existiert dagegen.

[Update] Die Breezy-Quellen sind nun gefüllt, ich werde heute nachmittag ein

apt-get update && apt-get dist-upgrade

durchführen und berichten.

Ubuntu Podcast

Mittwoch, 22. März 2006

»Podcast ist eine neue und recht junge Form Medien durch das Internet zu schicken, und so bringt DigitalUpgrade einen gut 60-minütigen Bericht von der CeBIT 2006. Interessanterweise waren die Jungs auch an einem Gespräch mit Ubuntu interessiert. Wir möchten natürlich das ubuntu bekannter gemacht wird und stellten uns den Fragen.«

Ganz interessant der Bereicht. Sollte man sich als Linux- bzw. als Ubuntu-User mal anschauen. Hier gibts den Podcast und hier die .mov-Datei.

Via: ubuntuusers – Ikhaya

Offiziell: Nächste Version von Ubuntu verschoben

Freitag, 17. März 2006

»Die nächste Version von Ubuntu, »Dapper Drake« getauft, wird auf den 1. Juni verschoben. Da die Versionsnummern der Ubuntu-Veröffentlichungen mit Jahr und Monat bezeichnet werden (bisher 4.10, 5.04 und 5.10), wird »Dapper Drake« demnach nicht 6.04, sondern 6.06 als Versionsnummer tragen. Möglicherweise wird auch der Punkt in der Versionsnummer durch einen Bindestrich ersetzt.«

Hier habe ich davon berichtet, da war es noch nicht offiziell, nun geht dies aber aus der Zusammenfassung einer Besprechung im IRC hervor.

Neue Features sollen jedoch nicht mehr einfließen. Seiteneffekte der Verschiebung könnten sein, dass XFCE in die Hauptdistribution aufgenommen und ein Update auf die Version 3.5.2 von KDE vorgenommen wird, wenn es rechtzeitig erscheint.

Via: Pro-Linux News

Woodnotes Guide to the Mutt Email Client

Freitag, 10. März 2006

Folgendes kam grad durch die mutt-Announce-Mailingliste:

I’m happy to announce the publication of a manual I’ve been working on for a long time. It’s the Woodnotes Guide to the Mutt Email Client (37 pages) and is available in PDF and HTML. The idea was to present mutt’s capabilities and strengths, and go through the different configuration tasks necessary to use mutt effectively. It’s not comprehensive in any way (mutt.org exists to fill that niche) but I think this guide is accessible and well thought out.

You can find it here: http://therandymon.com/content/view/42/79/

It’s my contribution to the open source community, since I am a writer, not a coder, and wanted to give something back in exchange for all this great software. You are free to do with what you’d like, but I’d appreciate your linking to my site rather than redistributing it, because only by noting whether or not anyone is bothering to download/read it do I get any idea of whether it’s worth updating.

I’ve posted to comp.mail.mutt as well as these two mailing lists; sorry if anyone has received this message twice. I’d love to get a link up on the Muttwiki if someone can help me do so.

Happy mailing – RW
http://www.therandymon.com

Mutt Also ich als alter mutt-Freund freue mich ja über solche Neuigkeiten. Also hier ist die Seite und das Manual kann als pdf und html runtergeladen werden.

Linux-Wurm unterwegs

Mittwoch, 22. Februar 2006

»Nach Ewigkeiten ist mal wieder ein Linux Wurm aufgetaucht der gar schon ITW gesichtet wurde. (ITW = In The Wild, ergo im Internet)
Der Wurm ist für den Desktop Bereich nicht wirklich als Bedrohung zu sehen, da hier versucht wird mittels eine Schwachstelle über eine XMLRPC-Lücke in Server einzudringen.«

Via: ubuntuusers – Ikhaya

EasyUbuntu

Sonntag, 12. Februar 2006

Mich hat es schon immer gestört, dass man sich wichtige Teile für sein System mühsam im Internet zusammen suchen und dann noch mühevoller nach irgendwelchen HowTos installieren musste. Damit ist aber nun schluß. Es gibt nun das Tool EasyUbuntu, welches die Nachinstallation vereinfachen soll. Leider gibt es das Teil (noch) nicht für Kubuntu, aber Sinn macht es trotzdem.

Hier gibt es eine Liste mit den Apps die installiert werden können.

EasyUbuntu

Sehr nützliches Teil, auch wenn nicht für Kubuntu verfügbar.

Danke Rainer von ubuntuusers.de für den Hinweis!

Homepage: Welcome to EasyUbuntu

Ubuntu will Upgrade-Prozedur erleichtern

Sonntag, 12. Februar 2006

»Um den Umstieg auf eine neue Ubuntu-Version zu erleichtern, hat der Entwickler Michael Vogt einen neuen, grafischen Update-Manager programmiert, der diesen Schritt weitgehend ohne Eingriff des Nutzers erledigen soll. So können auch Linux-Einsteiger leicht auf eine neue Ubuntu-Version umsteigen, ohne selbst die Source-Liste editieren zu müssen. Eine Testversion steht nun zum Ausprobieren bereit.«

Im April erscheint ja bekanntermassen die neu Version von (k)ubuntu. Bisher habe ich es noch nicht geschafft ein Update ohne Neuinstallation zu schaffen. Dieses Tool soll nun dabei helfen.

Ich habe mir es mal geladen und ausprobiert. Das Toll stellt zuverlässig fest, dass keine Updates für mein laufendes System vorhanden sind (es also up-to-date ist) und ein neues Distributions-Release vorliegt:

Es sind keine Systemupdates vorhanden

Ich habe mir nicht getraut auf Dapper zu upgraden, werde das Tool aber bis zum offiziellen Erscheinen von Dapper für Systemupdates nutzen.

Wer es wagen will bzw. das Tool testen möchte, kann das durch einfügen der folgenden Zeile in seine sources.list tun:

deb http://people.ubuntu.com/~mvo/backports/update-manager /

Via Golem.de

Deutsche Kubuntu-Mailingliste

Mittwoch, 01. Februar 2006

Jetzt gibt es auch eine deutsche Mailingliste speziell für Kubuntu. Hier kann man sich eintragen.

KDE 3.5.1 Released with Kubuntu Packages

Mittwoch, 01. Februar 2006

Von folgenden Mirrors ist KDE 3.5.1 downloadbar (Einträge für die /etc/apt/sources.list):

  • deb http://kubuntu.org/packages/kde351 breezy main
  • deb ftp://bolugftp.uni-bonn.de/pub/kde/stable/3.5.1/kubuntu breezy main
  • deb http://www.mirrorservice.org/sites/ftp.kde.org/pub/kde/stable/3.5.1/kubuntu breezy main
  • deb http://mirror.cc.columbia.edu/pub/software/kde/stable/3.5.1/kubuntu breezy main

Ich werde heute nacht bei meinen täglichen Update die Pakete runterladen und dann morgen installieren. Sind ca. 135 MB die geholt werden müssen.

Link: Kubuntu – The KDE Desktop

KDE 3.5 Released with Kubuntu Packages

Dienstag, 29. November 2005

Heute ist KDE 3.5 offiziell erschienen. Der Eintrag für die sources.list muss lauten:

deb http://kubuntu.org/packages/kde35 breezy main

Mal sehn, ob die ‘Unzulänglichkeiten’ von der Beta 2 und dem RC 1 vollständig beseitigt wurden.

Link: Kubuntu – The KDE Desktop

Flight-1 Dapper Testing CD Released

Montag, 21. November 2005

Flight-1, the first Dapper Drake testing CD has been released for Kubuntu. Please give it a shot and let us know of any problems through bugzilla.

Alles lesen

Dapper, also Kubuntu 6.04, soll im kommenden Frühjahr erscheinen.

“ubuntu Deutschland” gegründet

Dienstag, 15. November 2005

Das Geistige tritt durch den Zweck des Vereins offen im Vordergrund:

“Zweck des Vereins ist die Förderung der Wissenschaft, Forschung und Bildung.
Der Satzungszweck wird verwirklicht durch die Förderung Freier Software, um der Allgemeinheit den Zugang zu entsprechenden EDV-Programmen ohne Einschränkungen zu ermöglichen. Dies erfolgt durch die Zurverfügungstellung Freier Software in Zusammenarbeit mit der Ubuntu Foundation, Universitäten, Hochschulen, Freie-Software-Entwicklern und Unternehmen, die ihre EDV-Programme unter einer entsprechenden Freie Software Lizenz der Allgemeinheit über das Internet zur Verfügung stellen.
Die Förderung erfolgt des weiteren durch die Veranstaltung von Messen, Kongressen, Diskussions­foren, Seminaren und Vorträgen. Insbesondere ist der Verein Betreiber des allgemein und kostenlos zugänglichen Forums ubuntuusers.de, das Anwendern der ubuntu-Distribution eine Wissensbasis sowie Unterstützung und Hilfestellung bietet.”

Link: Homepage des Vereins

Via: UbuntuUsers.de


Get Adobe Flash player